Erste und einzige Stroke Unit im Kreis Warendorf

Stroke Unit

Chefarzt: Dr. med. Ralf Köneke

Oberärztliche Leitung: Herr Stephanus Cramer

Mit Gründung der Neurologie im Juli 2003 ist in unserer Abteilung auch eine Schlaganfallstation integriert,

welche die erste und einzige im Kreis Warendorf ist.

Die Str

oke Unit am St. Franziskus-Hospital Ahlen ist seit Oktober 2018 nach dem Qualitätsstandard der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft und der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe als Regionale Stroke Unit mit 4 Betten zertifiziert.

In der Stroke Unit Ahlen wird die Akutversorgung von Schlaganfallpatienten auf höchstem Niveau sichergestellt. Wir halten hierfür neben einer sehr modernen technischen Ausstattung auch ein hochprofessionelles interdisziplinäres und speziell geschultesTeam vor. Eine kontinuierliche Versorgung der Schlaganfallpatienten ist über 24 Stunden täglich gewährleistet.

Was ist ein Schlaganfall?

Bei ca. 80 % aller Schlaganfälle handelt es sich um Hirninfarkte als Folge einer plötzlichen lokalen Durchblutungsstörung durch einen Gefäßverschluss im Gehirn. Hierbei kann es zu einer dauerhaften Schädigung des für Sauerstoffmangel sehr empfindlichen Hirngewebes kommen. Die Ursache für einen derartigen Gefäßverschluss können z.B. aus dem Herzen oder aus verengten Halsschlagadern verschleppte Blutgerinnsel sein.

Etwa 20 % der Schlaganfälle haben als Ursache eine Blutung in das Hirngewebe bedingt durch das Platzen eines Blutgefäßes. Ursachen hierfür sind häufig ein stark erhöhter Blutdruck oder auch Gefäßmissbildungen.

Wie macht sich ein Schlaganfall bemerkbar?

Zu den typischen Symptomen von Schlaganfällen gehören plötzlich auftretende Sehstörungen (Blindheit eines Auges, halbseitiger Gesichtsfeldverlust, Doppelbilder), Sprechstörungen (undeutliches Sprechen), Sprachstörungen (kommunikativer Gebrauch gestört), Lähmungen oder Taubheitsgefühl von Armen und Beinen. Auch Schwindel oder Koordinationsstörungen (z.B. danebengreifen, Gangunsicherheit) können Schlaganfallsymptomen entsprechen. Manche Schlaganfälle, meist Blutungen, gehen mit plötzlichen sehr starken Kopfschmerzen einher.

Vor einem Schlaganfall kann es zu Frühwarnzeichen kommen, die durch vorübergehende Durchblutungsstörungen des Gehirns verursacht werden, welche sich nach Minuten oder Stunden wieder zurückbilden. Auch solche vorübergehenden Symptome bedürfen einer dringenden medizinischen Abklärung auf einer Stroke Unit.

Diagnostik/ Behandlung

Zur Abklärung der Schlaganfallursache werden in Kooperation mit der Radiologischen Praxis Balhorn und Kollegen zunächst CT- oder MRT-Untersuchungen durchgeführt. Zur weiteren Diagnostik werden Doppler- und Duplexsonographie der extra- und intrakraniellen hirnversorgenden Arterien, transthorakale und tranösophageale Echokardiographie, EEG und Labordiagnostik eingesetzt. Wichtig ist auch das Suchen nach bestimmten Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern).

Hierzu erfolgt in der Stroke Unit immer eine durchgehende EKG-Aufzeichnung. Außerdem werden auch Blutdruck, Sauerstoffsättigung, Atmung, Herzfrequenz, Temperatur und Blutzucker kontinuierlich überwacht.

Zum Behandlungskonzept der Stroke Unit gehört neben der medikamentösen Therapie (z.B. systemische Thrombolyse) rasch einsetzende Therapien mit Krankengymnastik, Ergotherapie und Logopädie. Bei einem Verschluss einer großen Hirnarterie wird in Kooperation mit einer Überregionalen Stroke Unit die Verlegung zur mechanischen Thrombektomie diskutiert.

Über den Krankenhaussozialdienst wird bei zahlreichen Patienten eine Anschlussrehabilitation eingeleitet.